Ziele

Print Friendly, PDF & Email

Ziele der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA

Unsere Arbeit soll integrieren und das Zusammenwachsen im deutsch-polnischen Grenzbereich auf verschiedenen Ebenen initiieren, unterstützen und fördern. Sie soll zur Hebung des Lebensniveaus und zur Erhöhung der Wirtschaftskraft beitragen. Die Arbeit der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA verfolgt das Ziel, die Region beiderseits der Grenze auf eine noch stärker verflochtene, gemeinsame Zukunft vorzubereiten, weshalb sie die Erweiterung der Europäischen Union unterstützt und mitgetragen hat.


Zielbaum-ER-PEV-2014-2020

Die Bemühungen um die Entwicklung der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA sollen sich letztendlich in der Verbesserung der Lebenslage der Bevölkerung wiederspiegeln. Die Lebensbedingungen in der Region sollen sich auf beiden Seiten der Grenze – unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Gegebenheiten – allmählich angleichen. Die Erhöhung der Wirtschaftskraft soll dazu führen, das Wohlstandsgefälle innerhalb der Euroregion zu verkleinern und der gesamten Region unter den Bedingungen des globalen Wettbewerbs eine harmonische Entwicklung zu verschaffen.

Eine konzeptionelle Grundlage unserer Arbeit bildet das Entwicklungs- und Handlungskonzept (EHK) unserer Euroregion, in welchem die Ziele unserer Arbeit für die kommenden Jahre festgelegt wurden.

 

„VIADRINA 2014“

Das aktuelle vierte Entwicklungs- und Handlungskonzept der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA „VIADRINA 2014“ knüpft einerseits an die Entwicklungs- und Handlungskonzepte von 1993, 1999 und 2006 an. Andererseits haben sich die politischen Rahmenbedingungen zwischen Polen und Deutschland, die Ziele der Europäischen Union, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Situation in den Kommunen der Euroregion in diesen 20 Jahren enorm weiterentwickelt.

Nicht zuletzt durch den Beitritt Polens zur EU, den Wegfall der Grenzkontrollen und die Gewährung der Arbeitnehmerfreizügigkeit ergaben sich gerade in den letzten Jahren bedeutende Erleichterungen für die grenzübergreifende Zusammenarbeit. Die bereits seit Jahrzehnten bzw. in den letzten 20 Jahren begründeten Partnerschaften zwischen kommunalen Einrichtungen, Verbänden bzw. sonstigen nichtstaatlichen Initiativen konnten ihre Zusammenarbeit daraufhin spürbar intensivieren. Zahlreiche Projekte wurden realisiert, tausende Begegnungsveranstaltungen mit zehntausenden Teilnehmern durchgeführt.

Unsere Euroregion im 20 Jahr ihres Bestehens steht aktuell auch vor nicht unerheblichen Herausforderungen. Als ländlich geprägte Region sehen sich nahezu alle Kommunen einer prekären Haushaltssituation ausgesetzt, zudem wirkt sich der demografische Wandel insbesondere mit Bevölkerungsrückgang und Überalterung zunehmend auf der deutschen und polnischen Seite gravierend aus.

Beide Trägervereine unserer Euroregion legten im Jahr 2012 hierfür den Grundstein, stimmten das gemeinsame Vorgehen miteinander ab. In der Folge wurden die Grundlageninformationen, Konzepte und Planungen gesichtet und analysiert. Es fanden monatlich mehrere bilaterale Abstimmungen zwischen den Geschäftsstellen der Euroregion, Befragungen von Akteuren in Kommunen und Verbänden, deutsch-polnische Workshops und Treffen beider Vorstände statt. Das aktualisierte Entwicklungs- und Handlungskonzept wirft nun einen Blick auf die aktuelle Situation in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, stellt die Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken heraus, zeigt weiterhin gültige bzw. neue Ziele auf und fokussiert auf konkrete Handlungsansätze für die Euroregion.

Mit der Erstellung des Entwicklungs- und Handlungskonzeptes „VIADRINA 2014“ wurde bewusst kein externer Berater beauftragt. Die Vorstände beider Trägervereine der Euroregion haben 2012 die Bildung der Arbeitsgruppe zur Fortschreibung des Entwicklungs- und Handlungskonzepts und zur Entwicklung der gemeinsamen Strategie beschlossen. Mit dieser Entscheidung sollte – wie schon im Jahr 2006 – die in der Euroregion vorhandenen Kompetenzen und Kapazitäten effektiv genutzt werden. Das vorliegende Entwicklungs- und Handlungskonzept ist folglich das Ergebnis eines intensiven Austauschs und Dialogs innerhalb der Euroregion.

Die Erstellung von „VIADRINA 2014“ aus eigener Kraft mobilisierte in bedeutendem Ausmaß die endogenen Potentiale der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA und zeigte eine große Bandbreite bestehender Entwicklungsmöglichkeiten auf. Die Mitglieder der Trägervereine unserer Euroregion, regionale Institutionen und Experten sowie Mitarbeiter der Institutionen des Landes Brandenburg und der Wojewodschaft Lubuskie leisteten in vielerlei Hinsicht Unterstützung bei der Erarbeitung des vorliegenden Entwicklungs- und Handlungskonzepts. Hierfür sei an dieser Stelle allen Beteiligten herzlichst gedankt.

Das Entwicklungs- und Handlungskonzepte der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA stehen hier in beiden Sprachen zum Download bereit:
Download folgt

Download „VIADRINA 2014“

deutsch
cover-Entwicklungs-und Handlungskonzept ERP EV-VIADRINA2014-DE
polnisch
cover-Entwicklungs-und Handlungskonzept ERP EV-VIADRINA2014-PL

Download „VIADRINA 2007“

deutsch
Entwicklungs-und Handlungskonzept-ER-PEV-VIADRINA-2007
polnisch
KoncepcjaRozwoju i Dzialania-E-PEV-VIADRINA-2007