Land Brandenburg führt „kleinen Grenzverkehr“ ein

Quelle: https://bit.ly/3cycDfg

Angesichts der Einstufung Polens als  Corona-Risikogebiet durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium hat die Landesregierung Brandenburg am vergangenen Freitag, den 23.10.2020 per Umlauf Änderungen der brandenburgischen Quarantäne-Verordnung beschlossen. Die Anpassungen dienen einerseits einer möglichst wirksamen Pandemieprävention angesichts steigender Fallzahlen in zahlreichen europäischen Ländern, andererseits sollen unnötige negative Auswirkungen insbesondere auf die brandenburgisch-polnische Grenzregion und den sogenannten „kleinen Grenzverkehr“ vermieden werden.

Daher sieht die neue Verordnung Ausnahmeregelungen von den allgemeinen Quarantäne-Bestimmungen für klar bestimmte Personen- und Berufsgruppen vor. Das betrifft etwa Berufspendler, Schüler oder auch Studierende. Auch enge Verwandte sind von der Quarantänepflicht ausgenommen. Auch der sogenannte „kleine Grenzverkehr“ für Aufenthalte bis zu 24 Stunden ist ohne Pflicht zur Quarantäne möglich. Die neuen Bestimmungen traten am 24. Oktober 2020 um 00.00 Uhr in Kraft.

Detailliertere Informationen auf Deutsch und Polnisch finden Sie unter folgendem Link:

https://mdfe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.681400.de

Insbesondere finden Sie am Ende der Presseerklärung auch eine in Auszügen ins Polnische übersetzte Version der nun in Brandenburg geltenden Quarantäneverordnung.

Eine MdFE-Presseerklärung mit einem Statement von Europaministerin Katrin Lange zu den neuen Quarantäne-Regelungen finden Sie hier:

https://mdfe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.681401.de