Mittlere Oder e.V.

Auf den Spuren…

Im Zentrum des Projektes standen bedeutende Orte des vergangenen jüdischen Lebens der Oderregion. Von der bewegenden Geschichte jüdischen Lebens zeugten bis in die 30er Jahre zahlreiche Synagogen, von denen heute nur noch wenige erhalten sind. Dagegen dokumentieren viele jüdische Friedhöfe die ehemalige Existenz jüdischen Leben in der Region. Viele davon sind liebevoll gepflegt, andere weniger und oft nicht leicht auffindbar. Das Projekt hatte zum Ziel, die Spuren jüdischer Kultur an ausgewählten Orten der Region wieder sichtbar zu machen und durch kulturelle Veranstaltungen auf die gemeinsame Geschichte jüdischen und deutschen Zusammenlebens aufmerksam zu machen.
Es wurde fünf Orte ausgesucht, die für das jüdische Leben in der Oderregion von zentraler Bedeutung waren, und an denen die Spuren der jüdischen Kultur noch sichtbar sind. An diesen Orten fanden Begegnungen statt, in deren Mittelpunkt jeweils ein Konzert mit jüdischer Musik stand, ergänzt durch Rahmenprogramme mit Besichtigungen und Führungen.
Zahlreiche Besucher kamen zur Eröffnungsveranstaltung im Museum der polnischen Kleinstadt Międzyrzecz (Meseritz), darunter etwa fünfzig Gäste aus Deutschland. Im Zentrum stand ein Konzert mit der Sängerin Anna Kellnhofer und dem Gambenconsort A l’Angloise (Berlin), die neben Musik aus Frankreich und England auch polnische und jüdische Lieder interpretierten. Dem Konzert ging ein Besuch der Gedenkstätte Obrawalde (hier wurden zwischen 1941 und 45 zahlreiche geisteskranke Kinder ermordet) und der ehemaligen Synagoge in Międzyrzecz voraus.

Titel: Auf den Spuren jüdischen Lebens
Antragsteller: Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V.
Partner: Muzeum Ziemi Międzyrzeckiej im. Alfa Kowalskiego
EFRE-Förderung: 5.881,61 EUR